Okt 29, 2017 - 3 Comments - Schreib-Ecke -

Vom Blog zur Lernumgebung

Immer wieder stoße ich auf interessante Tools und Lernressourcen, die ich den SchülerInnen unserer Schule zugänglich machen möchte. Ich bin daher schon lange auf der Suche nach einem Learn Management System (LMS): Einem System zur Bereitstellung von Lerninhalten und der Organisation von Lernvorgängen. In diesem Artikel beschreibe ich meine aktuelle Lösung.

Viele LMS Systeme habe ich mir angeschaut. Vom bekannten und kostenlosen Moodle bis hin zu kostenpflichtigen Systemen. Immer wieder kam ich zu dem Schluss, dass diese höchstens ab Klasse 3/4 eingesetzt werden können und das auch nur mit Einschränkungen. Unser System sollte aber für alle Kinder der Schule gedacht und somit sehr einfach und übersichtlich konzipiert sein. Ich bin also bei diesen Systemen nicht fündig geworden.

Bei dieser Suche habe ich jedoch etwas anderes entdeckt: Es gibt für WordPress Erweiterungen, mit denen man einen WordPress Blog in ein Lernsystem umwandeln kann. Die Plugins erweitern einen Blog um ähnliche Funktionen, die auch ein LMS bietet. Ich könnte damit also meine bestehende Seite Schreib-Ecke mit solchen Plugins zu einer digitalen Lernumgebung ausbauen. Die Kinder könnten dann nicht nur auf der Seite schreiben und ihre Texte veröffentlichen. Sie könnten darüber hinaus unterschiedliche Kurse absolvieren können.

Ich habe mir unterschiedliche Plugins angeschaut. Darunter die kostenlosen Namaste und Learnpress, die meiner Vorstellung schon sehr nahe kamen. Ich habe mich dann aber auf Grund der größeren Übersichtlichkeit für das kostenpflichtige Plugin Learndash entschieden.

Mit Learndash können Kurse erstellt werden, die aus einzelnen Lektionen bestehen. Man kann einstellen, ob die Lektionen in der vorgegebenen Reihenfolge abgearbeitet werden müssen oder auch nicht. Somit ergeben sich zwei Grundstrukturen:

1) Schritt für Schritt Kurse
2) Sammlung von thematisch zusammenhängenden Kursen

Beispiel für einen Kurs: Training des Wortschatzes

Learndash nutze ich für die Struktur der Lernwege und Kurse. Inhalte beziehe ich aus folgenden anderen Quellen:

LearningApps

Die Hauptquelle für Übungen stellt momentan die Seite LearningApps dar. Dort findet man viele fertige kleine Übungen zu vielen verschiedenen Themen. Man kann sie aber auch nach eigenen Wünschen anpassen und sehr einfach eigene Apps erstellen und wiederum für andere Nutzer bereitstellen.

Beispiel einer Übung

H5P

Als weitere Möglichkeit zur Erstellung von Übungen nutze ich H5P. Mittels eines WordPress Plugins können diese Inhalte auch direkt in die Learndash Lektionen integriert werden. Besonders interessant finde ich beispielsweise die Möglichkeit, interaktive Filme zu erstellen und in einem Kurs einzubauen.

Andere Inhalte

Es lassen sich aber auch Inhalte aus anderen Seiten einbauen. So nutze ich beispielsweise die Materialien des Internet ABCs in unserem „Internet Kurs“ und den großen Surfschein als Abschluss des Ganzen.

Schreibaufgaben

Geplant ist aber auch, das Schreiben in der Schreib-Ecke zu bestimmten Themen in die Kurse einzubauen. Beispielsweise möchte ich einen Kurs wie einen Webquest aufbauen. Die Lernergebnisse sollen wiederum in der Form eines Artikel im Blog oder Wiki veröffentlicht werden.

So arbeiten die Kinder

Die Kinder müssen sich einloggen, um die Kurse bearbeiten zu können. Dann gelangen sie zu einer Übersicht über alle Kurse. Dort können sich einen davon aussuchen. Klicken sie auf einen Button, gelangen sie zu der Lektionsübersicht. Haben sie eine Lektion bearbeitet, wird diese abgehakt. So haben sie eine Übersicht und wissen immer woran sie gearbeitet haben.

Lernmöglichkeiten

Die oben beschriebene Lernumgebung bietet folgende Lernmöglichkeiten:

In thematisch geordneten Lernumgebungen (Kursen) können sich die Kinder unterschiedliche Übungen aussuchen. Die Kinder müssen die Aufgaben nicht in einer bestimmten Reihenfolge abarbeiten und können auch Übungen wiederholen. Themen die ich bisher eingearbeitet habe sind das Einmaleins, einfache Leseübungen und Aufgaben zum Thema Strom.

In gegliederten Lernpfaden lernen die Kinder aufeinander aufbauende Inhalte. Sie müssen eine Aufgabe abschließen, um zu der nächsten zu gelangen. So konzipiere ich gerade einen Kurs, in dem die Kinder die grundlegenden Fertigkeiten im Umgang mit dem Computer lernen. Auf diesem Wege können auch unterschiedliche Methoden vermittelt werden.

Als dritte Möglichkeit gibt es das sehr offene Angebot, eine individuelle Geschichten oder einen Artikel für unser Wiki zu schreiben. Als Zusatz können sie eventuell noch ein eigenes Quiz mit H5P erstellen und an den Wiki Text heften. Dies wäre eine wunderbare Ergänzungen zu unseren Phasen des freien Forschens im Sachunterricht.

 

Sharing is caring!

3 Responses to Vom Blog zur Lernumgebung

  1. Florian Emrich

    Hallo Niklas,
    das klingt sehr spannend. Wie groß ist denn der (vielzitierte) Mehrwert bei der Arbeit mit dem LMS im Vergleich dazu, dass man die Inhalte nur einfach so auf einer WordPressseite verlinken würde? Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man dort einer Klasse (oder jedem einzelnen Schüler) ein bestimmtes „Lernsetting“ anbieten. Du als Lehrer kannst du dann kontrollieren, welche Inhalte bearbeitet wurden, oder? Siehst du auch die Ergebnisse der Learningapps? Wird das System bei euch auch von Kollegen genutzt? Bei unserer Kinderseite ist es so, dass die Kollegen noch ein wenig fremdeln … um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Viele Grüße von siegaufwärts!

    29 Okt 2017 - Reply
    • ntervooren

      Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Fragen – hier habe ich sie (hoffentlich) beantwortet

      Deine Kommentarfelder Beschriftung ist auch wieder da. Das Plugin Inline Comments hat etwas dazwischen gefunkt.

      29 Okt 2017 - Reply
  2. Florian Emrich

    Übrigens … im Kommentarformular Deines Blogs sind die Felder nicht beschriftet … das erschwert die Eingabe ein wenig 🙂

    29 Okt 2017 - Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.