Ein Wiki als Arbeitsumgebung

Florian Emrich macht sich in seinem Blog Gedanken über ein optimales Informationsmanagement in Grundschulen. In diesem Artikel möchte ich eine kurze Übersicht über die Lösung an meiner Schule vorstellen. Wir nutzen seit 3 Jahren ein Wiki als Arbeitsumgebung. 

Ein Beispiel für eine Situation, die an vielen Grundschulen vermutlich so oder ähnlich vorkommt. Das Thema Wasser steht im Sachunterricht an und eine Unterrichtseinheit muss geplant werden. Dafür müssen Inhalte, Materialien und Medien zusammen gesucht werden und auf die Unterrichtszeit verteilt werden. Die Schule verfügt zum Beispiel über eine DVD zum Thema. Diese ist Teil der umfangreichen Sammlung im Medienschrank. Zur besseren Orientierung wurde vor längerer Zeit eine Übersicht über die Inhalte der DVDs angefertigt. Sie ist leider veraltet und das gesuchte Medium ist noch nicht enthalten. Die Übersicht liegt in einem Ordner mit der Beschriftung „Verschiedenes“. Bei der Planung der Unterrichtseinheit müssen also alle DVDs der Schule durchgeschaut werden, ob etwas passendes dabei ist. Im Lehrmittelraum der Schule stehen unterschiedliche Experimentierkisten. Die Möglichkeiten, die diese bieten sind sehr umfangreich und es muss eine Auswahl getroffen werden. Eine Kollegin hat im letzten Jahr eine Linkliste zum Thema Wasser angelegt. Diese findet sich an einer Pinnwand im Computerraum. Vor einigen Jahren gab es eine intensive Zusammenarbeit mit einer Biologin zu dem Thema Bach. An den Namen kann sich leider keiner mehr erinnern. Das Klärwerk könnte auch besucht werden. Aber wie kann man den Kontakt herstellen. In der Klasse 4 steht auch noch eine Werkstatt herum. Leider ist falsch einsortiert….

Wie schön wäre es, wenn es alle Informationen auf einen Blick geben würde. Eine Übersicht, die alle für die Planung benötigten Informationen enthält: den Standort und den Inhalt der DVD, den Inhalt der Experimentierkisten, eine Liste mit Links für die Kinderhand, Kontaktadressen der Experten und dazu noch eine grob geplante Unterrichtseinheit, in der dies alles schon benutzt wurde.

Ein Wiki kann helfen Dies lässt sich mit einem Wiki umsetzen. Mit einer Wiki Software kann man eine über das Internet zugängliche, jedoch Passwort geschützte Arbeitsumgebung erstellen, auf die das Kollegium zugreifen kann. Es ist wie eine Website, deren Inhalte jeder angemeldete Benutzer neu erstellen und bearbeitet kann. Es ist somit ideal zur Speicherung von Informationen. Die Nutzung hat noch weitere Vorteile:

Die Informationen sind von überall zugänglich

Die Informationen sind somit an einem Ort, der für alle Benutzer zugänglich ist. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob jemand zu hause oder in der Schule arbeiten möchte.

Jeder kann bearbeiten

Das Wiki-System erleichtert auch die Bearbeitung. Hat jemand einen Fehler in einer Liste entdeckt oder möchte er etwas ergänzen, so kann er dies tun. Es muss nicht die Kollegin angesprochen werden, welche die Liste auf dem PC hat, damit sie die Information ändert.

Informationen können verknüpft werden

Neben der Zugänglichkeit gibt es einen weiteren großen Vorteil: Die Informationen lassen sich miteinander verknüpfen! Die häufig unabhängig voneinander entstandenen Listen und Seiten können miteinander verlinkt werden. Ein Beispiel: Kollegin X hat alle DVDs in das Wiki eingetragen. Kollegin Y hat eine Übersicht über die vorhandenen Experimentierboxen erstellt und Kollege Z hat sich der vorhandenen Werkstätten und Arbeitshefte angenommen. Bei der Inventarisierung haben alle KollegInnen schon vermerkt, für welches Thema ihre Medien geeignet sind. Sie haben diese verschlagwortet. Mit Hilfe eines Plugins ermöglicht das Wiki, dass automatisiert beispielsweise eine Themenseite „Wasser“ entsteht. Die Möglichkeit des Vernetzung kann meiner Meinung nach nicht überschätzt werden. Erfahrungsgemäß werden unverbundene Informationen nicht wiedergefunden, gehen schneller verloren.

Arbeitsteilung ist möglich

Die oben beschriebene Vorarbeit kann somit arbeitsteilig erfolgen. Viele Hände schnelles Ende.

Es bleibt aktuell

Ein weiterer Vorteil: Wenn es neue Materialien gibt, kann ich die in der passenden Seite ergänzen und verschlagworten. Sie tauchen dann automatisch in der Themenseite auf.

Der Aufbau unseres Wikis

Kernstück des Wikis ist die Startseite in Form eines Blogs. Gibt es Neuigkeiten, sind diese dort zu finden. Nach dem Einloggen gelangt man dorthin. Gibt es neue Seiten, Termine oder Information, hinterlasse ich eine kurze Nachricht in diesem Blog mit einem Link zu den entsprechenden Seiten.

Kommunikation Ein Wiki ermöglicht auch die Kommunikation über die Inhalte. Unter jedem Artikel (Liste, Sammlung usw.) gibt es die Möglichkeit, Kommentare zu ergänzen. Fällt einem Leser etwas auf, kann es unter die Information geschrieben werden.

Zwischenfazit

Wir nutzen unser Wiki momentan für folgende Inhalte:

  • Protokolle der Konferenzen
  • Abläufe von Schulveranstaltungen
  • Konkrete Beschreibungen von außerunterrichtlichen Aufgaben und Ämtern ( Sicherheitsbeauftragter)
  • Besonderheiten der einzelnen Schuljahre
  • Beschlüsse und Absprachen
  • Downloadmöglichkeit von Formularen (Zeugnisse, Anträge)
  • Abstimmung (Termine doodeln)
  • Übersicht über Materialien (z.B. Materialkisten, Literatur, Medien)
  • Absprachen und Beschlüsse zu Bewertungen und Zeugnissen

Wir arbeiten jetzt seit 3 Jahren mit unserem eigenen Wiki. Mittlerweile ist das System allgemein vom Kollegium akzeptiert und es erleichtert unsere Arbeit enorm. Besonders für mich als Schulleiter ist das sehr entlastend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.